Über Mich

Diplom-Informatitker Eckard Gerlach

  • Jahrgang 1967
  • 1986 Studium Informatik TU Karlsruhe
  • 1994 Angestellter 5 Jahre lang bei Fa. E-Plus
  • 1999 Selbstständig EDV Arztpraxen bis heute

Selbstständig – Wie kam es dazu? – Meine Eltern sind Ärzte, heute im Ruhestand, damals noch im Beruf und unzufrieden mit dem EDV Service Ihres Arztprogrammes “David/ DavidX”. Da das Arztprogramm (ArztInformationsSystem AIS) unter Linux lief, war ich als Informatiker begeistert, denn Linux ist das Computersystem der Profis, nicht Windows. Also waren meine Eltern meine ersten Kunden. Und da viele andere Ärzte im Raum Freiburg ebenfalls mit dem EDV-Service unzufrieden waren, und sich untereinander über Anwendertreffen kannten, bekam ich schnell Kunde über Kunde – ein idealer Einstieg in die Selbständigkeit.

Nach 2 Jahren hatte ich 2 1/2 Mitarbeiter. Als Informatiker war das Arztprogramm selbst für mich keine Herausforderung, ich entwickelte mit meinen Mitarbeitern Speziallösungen um das Arztprogramm herum. Einige Mühselige Arbeiten in den Praxisabläufen mit vielen Zwischenschritten löste ich durch Spezial-Software ab.

Mein Schwerpunkt ist das Patienten-Dokumentenarchiv mit individuellem Posteingang für jeden Arzt einer Gemeinschaftspraxis, damit der zeitraubende Umlauf jedes neu eingegangenen Dokumentes  überflüssig wurde – und nebenbei die Papier-Patientenakte auch. 

Da das AIS “David/ DavidX” bei Konfiguration, Anschluss von Druckern und anderer Geräte und neuer DMP-Software (Diabetes Mellitus, KHK, …) sowie bei Update-Einspielungen immer häufiger Ärger machte, und die Hotline des AIS immer schwerer erreichbar, blieb der Frust und Ärger meiner Kunden dem Softwarehersteller Data Vital gegenüber bei mir und meinen Mitarbeitern hängen. Damit war kein Geld zu verdienen, der Umsatz ging zurück. Das Gewinnen von neuen Kunden mit aktivem Marketing war neu für mich und musste ich erst erlernen. Die Mitarbeiter gingen – ich wechselte mit anderen ehemaligen Vertriebspartnern von DavidX zu dem pflegeleichten Arztprogramm “EL” – “Elaphe Logissima”, das zwar leider ein reines Windows-Programm ist, aber immerhin noch  Linux als Server zuließ. Dafür war das Anschließen von Druckern und neuen Geräten sowie die Integration von DMP-Software kein Thema. Außerdem war und ist die Hotline hervorragend erreichbar, so dass ich mich voll auf meine Speziallösungen konzentrieren konnte.  

EL machte schließlich so wenige Arbeit, dass ich auch die übrig gebliebene Betreuung von EL an einen Partner abgab und mich mich auf meine Speziallösungen konzentrierte, um sie an jedes Arztprogramm anzuschließen. 

Das Web@rchiv läuft mittlerweile auf der taschengroßen Spezialhardware “raspberry pi”, die weltweit große Beachtung findet. Sie passt wie jedes Handy fast überall hin, wird mit Netzwerkkabel und Stromkabel angeschlossen und bedarf keines Techniker-Einsatzes vor Ort. Die Hardware enthält keine beweglichen Teile, sie ist passiv gekühlt und daher wartungsfrei. Sollte sie jemals ausgetauscht werden müssen, dann geht das genauso schnell wie die Installation: die beiden Kabel und die micoSD-Karte einstecken, fertig. Dauert nicht mal eine Minute. Per Fernwartung kann konfiguriert und Software aktualisiert werden ohne den Praxisbetrieb zu beeinträchtigen. Anfahrten sind 100% überflüssig. Daher fällt ein Teil der Kosten weg. Mehr zur Technik von Web@rchiv unter „Technik“.

Ich freue mich auf einen Anruf, eine E-Mail oder eine Nachricht auf telegram, Signal oder WhatsApp von Ihnen!

Eckard Gerlach